Geschichte – Es war einmal…

… vor 37 Jahren. Da verlor ein „junger wilder“ Obwaldner sein Herz an die grossvolumigen V2 aus Milwaukee. Nicht lange raten, was das war, eine Shovel natürlich. Der berufliche Weg des jungen Martin Burri war damit klar wie Morgentau in der Sonne: etwas Mechanisches sollte es auf jeden Fall sein. So machte er die Lastwagenmechaniker-Lehre, hängte den Töff-Mech noch an und holte sich schliesslich die berufstechnischen Lorbeeren an der Motorrad-Meisterschule in Weinfelden (TG). 1998 machte sich Burri selbständig und eröffnete ein Motorradgeschäft, und zwar wie weiland Harley-Davidson aus einer Garagenbox heraus in Sachseln (OW). Der sinnige Firmenname: Country Road – take me home… Als Einmannfirma kümmerte er sich vornehmlich um die amerikanischen V2 zu einer Zeit, als Harley-Fahren noch eher exotisch war in Obwalden. Frei und unabhängig und mit viel Hingabe wirkte Burri für seine Kunden.

Das Geschäft wuchs über die Jahre, die Location wurde von Sachseln nach Alpnachstad und von da nach Alpnach-Dorf an den heutigen Standort disloziert. Dann trat im Jahre 2008 Triumph auf den Plan, und Burri wurde autorisierter Händler für die Zentralschweiz der britischen Traditionsmarke. Der Firmenname wurde in Triumph Alpnach geändert. Es folgten schöne und intensive Jahre, wo Triumph die erste Geige spielte, Harleys aber nach wie vor Ihren Weg nach Alpnach-Dorf fanden.

„Lieber in Freiheit sterben als in Knechtschaft leben“, und der Händlervertrag mit Triumph wurde gekündigt. Logische Konsequenz: Namensänderung – und zwar „back to the Roots“: Country Road – take me home…

Ein neues Kapitel

Wir schreiben den 1. November 2019. Und blättern weiter in der Geschichte von Country Road Alpnach GmbH. Den jungen Wilden und Hungrigen wollte Martin nie im Weg stehen, und als ihn seine Mitarbeitenden Pascal Gander und Isabell Urbancek (Portrait unter Team) fragten, ob sie Country Road übernehmen – ja kaufen könnten, war das wie ein Sechser im Lotto. Eine Win-Win-Situation für alle. In knapp Dreivierteljahren wurde der Verkauf über die Bühne gebracht und Martin am 29. Oktober verabschiedet sowie die beiden Co-Chefs Isabell und Pascal offiziell vorgestellt. Beide sind schon Jahre bei Country Road beschäftigt; Pascal startete 2009 seine Lehre bei Martin und Isabell stiess 2015 zum Betrieb. Die beiden sind gleichberechtigte Inhaber und Geschäftsführer, Isabell mit Schwerpunkt Administration und Pascal als verantwortlicher Werkstatt-Chef. Weiter im Team sind zwei Auszubildende. Damit ist bei Country Road ein flottes Vierer-Gespann am Werk, das auch in Zukunft mit viel Herzblut und Leidenschaft für die Wartung von Motorrädern, Verkauf, Occasionen sowie Beratung und Umsetzung in Custom-Fragen verantwortlich zeichnet. Und es wird sicher auch sonst noch ein paar Überraschungen geben, in Alpnach immer mal wieder vorbeizuschauen dürfte sich also mehr als lohnen.